Freude am Sehen

Auf dieses Buch habe ich mit freudiger Spannung gewartet.
Was Hiltrud Enders in ihrem Buch beschreibt, ist für mich Yoga mit der Kamera: Es geht um Präsenz, Wahrnehmung, Offenheit – nicht um die Jagd nach dem tollen, weil außergewöhnlichen Bild, sondern darum, das Besondere im alltäglich Gegenwärtigen entdecken, da zu sein in der Welt.

Bisher vermittelte Hiltrud die kontemplative Fotografie – oder auch die Praxis des Miksang genannt – in aufeinander aufbauenden Workshops in Düsseldorf. Jetzt hat sie ihr Wissen und eine feine Auswahl ihrer im Bild festgehaltenen frischen Wahrnehmungen als Buch veröffentlicht.

Ein Lektüre, welches ich in kleinen Häppchen genieße, die mich inspiriert, unvoreingenommen, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.
Hiltruds Begriff der Alltagspoesie spricht mir so aus dem Herzen, dass ich ihn für eine eigene Rubrik hier auf meiner Internetseite ausleihe.

„Freude am Sehen“ ist im dpunkt-Verlag erschienen und kostet € 29,90.

PS: Erkennt ihr die Frau auf dem Titelbild? 🙂